Skip to main content

Dies & Das

erschienen in Lotta, Ausgabe 3,

Tipps im Telegrammstil

Die Hälfte des Himmels

99 Fragen und Du – Eine Wanderausstellung zu Frauen und Gewalt

Gewalt geschieht häufig im Verborgenen, hinter den Türen, zu Hause oder draußen im Dunkeln. 99 Frauen aller Altersstufen und Lebenslagen erzählen. Frauen mit und ohne Gewalterfahrung. Frauen im Alter von 16 bis 99 Jahren, von der Schülerin über die Hausfrau bis hin zur Ärztin, Frisörin und Kassiererin. Es sind 99 Porträts und 99 sehr

persönliche Interviews. Unter anderem dazu, was schön daran ist, eine Frau zu sein, ob es im eigenen Leben Gewalt gab oder welchen Wunsch eine gute Fee erfüllen sollte, damit Mädchen und Jungen ohne Angst aufwachsen.

Zu sehen war die Ausstellung bereits in Saarbrücken, Husum und Mosbach. Im November wird sie in Biberach und im Dezember in Mannheim gezeigt.

Mehr Informationen unter: www.haelfte-des-himmels.de

 

Frauen für Gerechtigkeit

Ein Dokumentarfilm über Frauen als Richterinnen

„Shortcut to Justice“ erzählt von couragierten Frauen aus Indien. Sie haben ein

Frauengericht gegründet und kämpfen erfolgreich über Klassen-, Kasten- und

Religions grenzen hinweg gegen die allgegenwärtige Gewalt an indischen Frauen. Woche für Woche versammeln sie sich und sprechen Recht – unter einem Baum, auf einem staubigen Platz am Rande von Armenvierteln. Dokumentarfilmer Daniel Burkholz drehte dieses „wunderbare und Mut machende Beispiel einer Fraueninitiative gegen Gewalt“ gemeinsam mit Sybille Fezer von medico mondiale. „Shortcut to Justice“ wurde auf vielen internationalen Filmfestivals aufgeführt. Das Filmteam kommt auf Wunsch zu

Veranstaltungen und Diskussionen.

Informationen unter: www.roadside-dokumentarfilm.de

burkholz@roadside-dokumentarfilm.de

 

Der Zug der Flüchtlinge

Kein Mensch ist illegal

Seit dem 24.Oktober 2012 befinden sich mehrere Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor in Berlin im Hungerstreik. Zuvor waren sie gemeinsam von Bayern bis Berlin zu Fuß marschiert, um auf ihre katastrophale Lebenssituation aufmerksam zu machen. Die Asylbewerberinnen und Bewerber fordern unter anderem die Aufhebung ihrer Residenzpflicht und die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes. DIE LINKE unterstützt diese Forderungen seit Langem, kämpft gegen die Unterbringung in Sammellagern, die zahlreichen Einschränkungen im Asylverfahrensrecht und gegen die Verweigerung jeglicher Möglichkeit zur gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft. Die Flüchtlinge haben angekündigt, weiterhin in ihrem Camp unter freiem Himmel vor dem Brandenburger Tor auszuharren.

 

Alleinerziehende – zuverlässig im Beruf

Broschüre und Wanderausstellung geplant

Der Landesverband Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA e. V.) in Brandenburg sucht berufstätige und sich in Ausbildung befindende alleinerziehende Mütter und Väter. Es geht um Eltern, die sich trauen, über ihren Alltag allein mit Kind und trotzdem engagiert im Job zu erzählen. Gesucht werden auch Unternehmen, die Alleinerziehende beschäftigen und über ihre Erfahrungen reden. Wer Interesse hat, kann sich unter post@shia-brandenburg.de melden. Aus den Gesprächen wird am Ende eine Broschüre und eine Wanderausstellung zum Thema »Alleinerziehende – zuverlässig und engagiert im Beruf« entstehen.

 

Briefe an Lotta

Die Lotta finde ich super. Sie hat schon die eine oder andere Diskussion angeregt. Lotta ist da sehr hilfreich.

Kathrin Genschel, Cuxhaven

Für mich ist Lotta eine angenehme Überraschung. Fast in Begeisterung ausgebrochen bin ich auf Seite 14/15. Die Themen Frauen und Queer in einer Zeitung. Das ich das einmal erleben durfte!

Marlen Cieschinger, Berlin

Ich hoffe, dass Lotta keine Eintagsfliege ist, sondern sich langfristig etablieren kann.

Monika Peisker, Braunschweig

Ich bin von der LOTTA ganz begeistert, schön griffig, handlich, aber vor allem ein interessanter Inhalt. Ich freue mich schon auf die dritte Ausgabe. Leider habe ich nicht die Erstausgabe und möchte nun nachfragen, ob da noch die Möglichkeit besteht, diese zu erhalten.

Gretchen Quade,  Berlin.

Lotta-Redaktion: Den Wunsch konnten wir erfüllen, Lotta Nummer 1 haben wir postalisch auf den Weg geschickt.