Zum Hauptinhalt springen

Die große Strom-Abzocke

erschienen in Klar, Ausgabe 8,

Strom ist so teuer wie nie, weil sich die Konzerne an den Kunden bereichern. Die vier Strom-Giganten - E.on, RWE, EnBW und Vattenfall - sollen ihre Kunden jahrelang um Milliarden betrogen haben. Ein 30-seitiges Papier des Bundeskartellamts berichtet von Geheimtreffen der Konzernbosse, bei denen gemeinsame Strategien besprochen und Märkte aufgeteilt wurden.

In Deutschland erzeugen die vier Giganten 80 Prozent des Stroms, ihnen gehören auch die Übertragungsnetze. Sie kontrollieren die Preise, behindern den Wettbewerb und sperren sich gegen erneuerbare Energien. Für Hans-Kurt Hill (DIE LINKE) ein Fall von “Diebstahl per Steckdose”: Während Kunden heute für Strom 50 Prozent mehr zahlen als 2000, streicht das “Kartell” (Hill) jährliche Renditen von 20 bis 30 Prozent ein. 2008 sollen die Preise um weitere zehn Prozent steigen.

Die Bundesregierung schützt die Energiekartelle zulasten der Bürgerinnen und Bürger. Sie hat die Strompreiskontrolle abgeschafft und weigert sich, das Kartell zu zerschlagen, wie es die EU Kommission fordert. So zementiert sie das Monopol der Multi-Firmen, deren Aktionäre sich auf Kosten der Kunden bereichern.

Auf Rekordniveau ist auch der Ölpreis. Heizöl hat sich seit 2000 um fast 90 Prozent verteuert. Die Öl-Multis jubilieren: Exxon-Mobile, BP, Shell und Total haben 2006 zusammen einen Gewinn von 100 Milliarden Euro eingefahren. Keinen Grund zur Freude haben Familien mit geringem Einkommen. Wem das Geld zum Leben fehlt, der leistet sich keine teuren Energiespargeräte - und mästet zwangsläufig die Konzerne.

Auch interessant