Zum Hauptinhalt springen

Das sagen Bürgerinnen und Bürger zum Kürzungspaket der Bundesregierung

erschienen in Klar, Ausgabe 18,

Ali Aydin Berk (21), Maschinenbaustudent
„Vor zehn Jahren hatten wir in der Türkei auch ein Sparpaket. Unter anderem erhöhte die Regierung damals die Verbrauchssteuern und das Renteneintrittsalter. Die Folge war, dass die Armen ärmer wurden und die Reichen reicher. Geholfen hat das aber nichts. Die aktuelle Krise trifft die Türkei genauso wie andere Länder auch.“

 

Viktoria Binschtok (37), Künstlerin
„Das Kürzungspaket ist an Ungerechtigkeit kaum zu übertreffen. Die Regierung wälzt die Kosten ihrer milliardenschweren Hilfspakete für Spekulanten auf diejenigen ab, die jetzt schon kaum über die Runden kommen: auf die Geringverdienenden und Hartz-IV-Beziehenden. Alle Sparmaßnahmen im Bereich der Sozialleistungen sind untragbar, zum Beispiel die Streichung des Elterngelds von Hartz-IV-Beziehenden.“

 

Hendrik Walther (43), selbstständiger Multimediadesigner
„Ich halte die Zusatzbeiträge der Krankenkassen für unsozial, weil alle Versicherten das Gleiche zahlen. Ich denke, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Kosten zu gleichen Teilen tragen und alle Einkommen berücksichtigt werden sollten.“

Auch interessant