Skip to main content

Stuttgart 21 nicht vertretbar

Pressemitteilung von Sabine Leidig,

„Das Projekt Stuttgart 21 soll mit geschönten Zahlen durchgezogen werden - echte Transparenz gibt es nicht und der behauptete Nutzen ist fiktiv“, so Sabine Leidig anlässlich der heutigen öffentlichen Anhörung des Verkehrsausschusses zum umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21inclusive Neubaustrecke. Die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter:

„Es ist unverantwortlich, dass die Bundesregierung weiter an diesem Großprojektprojekt festhält, nur um das Vertrauen der Investoren nicht zu erschüttern – obwohl mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die realen Kosten nicht nur den gesellschaftlichen, sondern auch den betriebswirtschaftlichen Nutzen übersteigen werden. Das wäre Verschwendung von vielen Milliarden öffentlicher Mittel auf allen Ebenen.

DIE LINKE fordert den sofortigen Stopp von Stuttgart 21. Das Großbauprojekt stellt falsche Weichen für die Raumentwicklung und ist von den Kosten her nicht vertretbar. Die Ziele, die Stadt nachhaltig zu entwickeln und mehr Reisende von der Straße auf die Schiene zu bringen, könnten anders viel besser realisiert werden.

Wer die Bürgerinnen und Bürger ernst nimmt und zu einer wirklich demokratischen Planung kommen will, muss ergebnisoffen verschiedene Alternativen diskutieren.
„Jede Stadt muss stolz sein auf eine derart breite und kreative Bewegung, wie wir sie in meiner Stadt gegen S21 haben“ , stellte Hannes Rockenbauch, der von der Fraktion DIE LINKE geladene Vertreter des Aktionsbündnisses gegen S21 fest - und damit hat er recht.“

Auch interessant