Zum Hauptinhalt springen

Schon wieder 500 Milliarden-Geschenk für die Banken

Pressemitteilung von Michael Schlecht,

„Die EZB wirft den europäischen Banken erneut mehr als 500 Milliarden Euro für ein Prozent Zinsen in den Rachen. Die Euro-Staaten dagegen müssen teilweise über sechs Prozent Zinsen für Staatsanleihen zahlen. Diese Zinsdifferenz ist die Lizenz zum Gelddrucken“, so Michael Schlecht zur heutigen Kreditvergabe der Europäischen Zentralbank bei dem sich europäische Banken nach vorläufigen Zahlen mit über einer halben Billion Euro eingedeckt haben. Es ist das zweite Milliardengeschenk innerhalb eines Vierteljahrs. Der Chefvolkswirt der Fraktion DIE LINKE weiter:

„Die Zeche zahlt am Ende wieder der Steuerzahler. Diese Subventionierung der Banken muss sofort beendet werden. DIE LINKE fordert, dass die Finanzierung der Staatsfinanzen von der Diktatur der Finanzmärkte befreit wird. Die EZB muss mittels einer europäischen Bank für öffentliche Anleihen den günstigen Zinssatz von einem Prozent direkt an die öffentlichen Haushalte weitergeben.“

Auch interessant