Zum Hauptinhalt springen

Rösler wandelt auf Romneys Spuren

Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht,

„Die Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Rösler sind eine arrogante Entgleisung, die den Anspruch der FDP als Millionärspartei unterstreicht. Das ist ein Affront gegenüber der Lebensrealität der weit überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung, die unter der rasant ungleicher werdenden Verteilung von Einkommen und Vermögen leidet", kommentiert Sahra Wagenknecht den Streit zwischen Bundeswirtschaftsminister Rösler und Bundesarbeitsministerin von der Leyen über den Umgang mit den Ergebnissen des Armuts- und Reichtumsberichts. Die Erste Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

 

„Bereits Bundeskanzlerin Merkel hat sich bei der Diskussion um die drohende Altersarmut als sozialer Bremsklotz erweisen. Als Konsequenz aus den Ergebnissen des neuen Armuts- und Reichtumsberichts ergibt sich jetzt auch für Rösler nicht etwa die Notwendigkeit einer höheren Besteuerung der Reichen. Stattdessen fordert der Wirtschaftsminister ein Denkverbot in diese Richtung. Wer so das Schicksal der Bevölkerungsmehrheit konsequent ignoriert und stattdessen weiter eine Klientelpolitik zugunsten des reichsten Prozentes der Bevölkerung macht, muss abgewählt werden.DIE LINKE fordert eine sozial gerechte Steuerreform. Die wichtigsten Eckpfeiler sind dabei eine einmalige Abgabe auf Vermögen über einer Million Euro, die Abschaffung der Abgeltungssteuer, eine Besteuerung in Höhe von 75 Prozent auf Einkommen oberhalb einer Million Euro und eine regelmäßige Millionärssteuer in Höhe von 5 Prozent zur Finanzierung des sozial-ökologischen Umbaus und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Um den gesellschaftlichen Druck für eine gerechtere Besteuerung zu erhöhen, ruft DIE LINKE dazu auf, sich am bundesweiten Aktionstag ‚UmFAIRteilen -Reichtum besteuern‘ am 29. September zu beteiligen.“

Auch interessant