Zum Hauptinhalt springen

Ringen um Freilassung war erfolgreich

Pressemitteilung von Barbara Höll,

Barbara Höll, die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. begrüßt die Freilassung des am 10. Juni 2006 in Warschau verhafteten René K. Der junge Berliner war im Anschluss an die Parade für sexuelle Gleichstellung unter dem Vorwurf des Drogenbesitzes und der Gewalt gegen Polizeibeamte in Untersuchungshaft gekommen.

"Die Art und Weise des Umgangs mit René K. ist eines EU- Mitgliedlandes unwürdig und stellt den Versuch dar, alle Teilnehmer/innen der Demonstration für sexuelle Gleichberechtigung zu kriminalisieren“, so Barbara Höll.

Die Abgeordnete des Deutschen Bundestages hatte sich mit mehreren Initiativen an die Bundesregierung gewandt, um eine Freilassung von René K. zu erreichen. Viele Menschen In Deutschland und auch in Polen haben ihm während der vergangenen zwei Monate einer unwürdigen Haft in Warschau beigestanden.

Barbara Höll sagte ihre weitere Unterstützung für das geplante juristische Verfahren gegen René K. in Polen zu.

Auch interessant