Zum Hauptinhalt springen
Ein Aussteller mit dem Logo und der Aufschrift: Agentur für Arbeit © iStock/Tree4Two

Miese Krisenpolitik der Ampel gefährdet "robusten Arbeitsmarkt"

Pressemitteilung von Jessica Tatti,

"Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,3 Prozent. Trotz der noch stabilen Quote ist keinesfalls ein entspanntes Zurücklehnen angebracht. Der Arbeitsmarkt könnte schon bald ins Wanken geraten. Vor wenigen Tagen hat das ifo-Institut eine besorgniserregende Umfrage veröffentlicht: Jedes vierte Unternehmen plant angesichts der Energiepreisexplosion Arbeitsplätze abzubauen. Die Bundesregierung muss ihren Dornröschenschlaf beenden und endlich Krisenpolitik im Interesse der Beschäftigten machen", kommentiert Jessica Tatti, arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, die heute von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Arbeitslosenzahlen. Tatti weiter:

"Die Energiekrise und die damit einhergehenden rasant steigenden Kosten für Unternehmen werden zum massiven Risiko für die Beschäftigten in Deutschland. Während sich die Bundesregierung noch immer mit ihrem Gerede vom ‚robusten Arbeitsmarkt‘ beruhigen will, plant ein Viertel der Unternehmen den Abbau von Jobs. Fast jedes zehnte plant die Verlagerung von Betriebsstätten ins Ausland. Diese Zahlen haben sich seit April nahezu verdoppelt und belegen eine dramatische Zuspitzung der Lage vor der anstehenden Rezession. Die Bundesregierung muss sich endlich ihrer Verantwortung für unzählige Beschäftigte stellen und eine Zunahme von Insolvenzen und Abwanderungen von Unternehmen verhindern. Der Gaspreisdeckel darf für Verbraucher, kleine und mittelständische Betriebe nicht erst im März kommen. Es braucht jetzt einen wirksamen Energiepreisdeckel, der für mehr Sicherheit sorgt. Auch die Sanktionspolitik muss als ein Treiber der Inflation im Interesse der Arbeitnehmer und ihrer Betriebe endlich überprüft werden. Ansonsten könnte schon der anstehende Winter den Arbeitsmarkt erschüttern und viele Beschäftigte den Job kosten."

Nach oben