Zum Hauptinhalt springen

Meinungsfreiheit bei Verbraucherportal "lebensmittelklarheit.de" sicherstellen

Pressemitteilung von Karin Binder,

"Das Portal 'lebensmittelklarheit.de' ist ein Schritt in die richtige Richtung. Verbraucher können offensichtliche Missstände klar benennen. Bisher hatte allein die Lebensmittel-Industrie die Deutungshoheit über die Glaubwürdigkeit ihrer eigenen Produktaussagen. Die Grenze zwischen Werbung und 'legaler' Verbrauchertäuschung verwischte all zu häufig. Die Verbraucherzentralen als Betreiber der Internetseite müssen aber für Offenheit sorgen. Verbrauchermeinungen dürfen nicht gefiltert werden", erklärt Karin Binder, Verbraucherpolitikerin der Fraktion DIE LINKE.

"Essen ist eine emotionale Sache und beeinflusst unsere Gesundheit. Das macht sich die Lebensmittel-Industrie mit Werbung zunutze. Die Aufmachung von Produkten muss daher unmissverständlich mit dem tatsächlichen Inhalt übereinstimmen. Mit dem Portal wird die dringend nötige Öffentlichkeit hergestellt. Es ist richtig, wenn Hersteller ihre Produkte und Werbeaussagen für jedermann nachvollziehbar erläutern müssen."

Auch interessant