Zum Hauptinhalt springen

Korrektur bei Minijobs dringend notwendig

Pressemitteilung von Sabine Zimmermann,

„Minijobs ruinieren den Arbeitsmarkt und müssen daher dringend in reguläre Beschäftigung überführt werden, wofür DIE LINKE konkrete Vorschläge vorlegt“, erklärt Sabine Zimmermann zur ersten Lesung des Minijob-Antrages, den DIE LINKE gestern Abend in das Plenum einbracht hat. „Millionen Beschäftigte arbeiten ohne soziale Absicherung in Minijobs zu Niedriglöhnen und werden im Arbeitsalltag benachteiligt. Vor allem Frauen sind betroffen. Vollzeitjobs werden in Minijobs aufgesplittert. So kann es nicht weitergehen.“ Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter:

„Es war ein großer Fehler, 2003 mit den Hartz-Gesetzen jegliche Beschränkungen für die Minijobs aufzugeben. Seitdem ist die Zahl der geringfügig Beschäftigten auf nunmehr 7,5 Millionen gestiegen. Das ist ein Plus von 80 Prozent oder 3,3 Millionen. Durch die reduzierten Sozialabgaben sind die Betroffenen sozial kaum abgesichert, es droht Altersarmut. Der Allgemeinheit werden Beitragsgelder in Millionenhöhe vorenthalten. Lediglich die Arbeitgeber profitieren, welche verstärkt auf Minijobs setzen und so auf dem Arbeitsmarkt eine Spirale nach unten in Gang setzen.

Für eine Korrektur bei den Minijobs brauchen wir ein breites Bündnis. Das lehren die Erfahrungen der Minijob-Reform der rot-grünen Bundesregierung von 1998/99, die an dem massiven Lobbyismus der Arbeitgeber aus den Minijobbranchen scheiterte. Heute fordert ein breites Spektrum von den Gewerkschaften über den Deutschen Frauenrat bis zur Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft Veränderungen ein. Die Chance, hier zusammen zu kommen, eine Debatte anzustoßen und gesellschaftlichen Druck zu entwickeln, muss genutzt werden.“

Auch interessant