Skip to main content

Das Land braucht eine moralische Instanz für soziale Gerechtigkeit

Pressemitteilung von Klaus Ernst, Gregor Gysi, Gesine Lötzsch,

Die Vorsitzenden von Partei und Fraktion DIE LINKE, Gesine Lötzsch, Klaus Ernst und Gregor Gysi, haben heute in einer Sitzung der Bundestagsfraktion und des geschäftsführenden Parteivorstandes, an der Partei- und Fraktionsvorsitzende aus den Ländern teilgenommen haben, Luc Jochimsen als Kandidatin der LINKEN für das Amt der Bundespräsidentin vorgeschlagen. Die Kandidatur der profilierten Journalistin und kulturpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion wurde einstimmig unterstützt. Zur Kandidatur von Luc Jochimsen erklären die Vorsitzenden von Partei und Fraktion DIE LINKE:

Gesine Lötzsch:

„Luc Jochimsen ist die Kandidatin, die zu den sozialen Fragen unserer Zeit mehr zu sagen hat, als die beiden anderen Kandidaten zusammen.“

Klaus Ernst:

„Luc Jochimsen wäre eine hervorragende Bundespräsidentin. Wir brauchen eine Anwältin der Bürger, für die soziale Gerechtigkeit der Beurteilungsmaßstab von Politik ist. Luc Jochimsen hat einen Lebenslauf vorzuweisen, der von politischer Geradlinigkeit gekennzeichnet ist. Sie wäre als Präsidentin eine moralische Instanz für soziale Gerechtigkeit. Deshalb schlagen wir sie vor.“

Gregor Gysi:

„Luc Jochimsen ist eine friedenspolitisch und sozial äußerst engagierte Frau, die sich durch hohe Bildung und eine ständige Tätigkeit in der Kultur auszeichnet. Sie ist eine Vereinigungspolitikerin, denn sie hat im Westen gelebt und sitzt nun für Thüringen im Bundestag. Als Chefredakteurin des Hessischen Rundfunks hat sie sich nicht nach ihrem eigenen Geschmack gerichtet, sondern die Bedürfnisse sämtlicher Zuschauerinnen und Zuschauer beachtet, so dass sie besonders geeignet ist, jetzt die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger zu vertreten.“