Skip to main content

Chance für guten Kinderschutz vertan

Pressemitteilung von Diana Golze,

"Der Bund-Länder-Kompromiss zum Kinderschutz ist mehr als enttäuschend. Nach ihrer völlig berechtigten grundsätzlichen Kritik haben sich die SPD-Länder die Zustimmung zu dem von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder vorgelegten Gesetz nun zum Schnäppchenpreis abkaufen lassen. Die Chance, zu einem den gesellschaftlichen Realitäten angemessenen Kinderschutz zu gelangen, wurde vertan", erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Diana Golze, zur heute erzielten Einigung von Bund und Ländern beim Kinderschutz. Golze weiter:

"Es ist unbegreiflich, wie die SPD die richtige Forderung nach einer dauerhaften und ausreichenden Finanzierung der Familienhebammen wie auf einem Flohmarkt verscherbelt hat. Nur jede zehnte Familie wird Unterstützung von Familienhebammen erfahren können, für mehr reicht die geplante Finanzierung durch den Bund nicht. Der Einsatz der Hebammen bleibt damit auf Familien beschränkt, bei denen bereits der Verdacht der Vernachlässigung besteht. Und für dieses stigmatisierende Angebot hat die SPD so zentrale Punkte wie die finanzielle Unterstützung der Kommunen bei den künftigen zusätzlichen Aufgaben im Kindesschutz, einen Rechtsanspruch auf unabhängige Beratung für Kinder und Jugendliche sowie eine umfangreiche Gesundheitsprävention geopfert.

DIE LINKE bleibt dabei: Umfassender Schutz muss für alle Kinder gegeben sein. Unabhängig von sozialer Lage und Alter brauchen Kinder und Jugendliche gut funktionierende Netzwerke verschiedenster Bereiche. Ein solches flächendeckendes Angebot kann durch Familienhebammen allein nicht garantiert werden."

Auch interessant