Skip to main content

Cancún: Kopenhagen plus statt neuem Kyoto

Pressemitteilung von Eva Bulling-Schröter,

„Weitere Jahre Schonzeit für Konzerne, die mit fossilen Energien ihr Geld verdienen“, so schätzt Eva Bulling-Schröter, umweltpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE, das Ergebnis der UN-Klimaverhandlungen in Cancún ein. Eva Bulling-Schröter weiter:

Dass das Ergebnis von Cancún besser ausfällt, als von vielen erwartet, kann nicht an der Substanz des Erreichten liegen. Ausschlaggebend waren wohl eher die drastisch herunter geschraubten Erwartungen im Vorfeld. Die Vereinbarung ragt wenig über den schwachen Copenhagen-Accord vom vergangenen Jahr hinaus: Konkrete Beschlüsse zu Minderungszielen wurden auch in Cancún erneut vertagt. Das Erreichen des Zwei-Grad-Ziels ist durch die vorliegenden Zusagen nicht annähernd gedeckt. Zudem ist weiterhin unklar, welche Industrieländer Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen im globalen Süden in welcher Höhe bezahlen. Man konnte sich nicht einmal auf Instrumente zum globalen Waldschutz einigen. Dafür wurden CO2-Verpressung und Atomkraft hofiert. Ob die USA tatsächlich ernsthaft zum internationalen Klimaschutz zurückkehren, wird sich erst zeigen, wenn ersichtlich ist, welche nationalen Treibhausgas-Reduktionsziele sie in die vereinbarte Liste eintragen. Ansonsten haben die Vereinigten Staaten die Verhandlungen in Mexiko blockiert, wo immer es ging.

Jedoch kann verhalten positiv eingeschätzt werden, dass nun wenigsten Grundrisse für die Architektur eines künftigen Abkommens erkennbar sind.
Unter dem Strich sind weitere Jahre Schonzeit für Kohle und Öl herausgekommen. Das sind weitere verlorene Jahre im Kampf gegen die Erderwärmung. Die Bundesregierung muss nun endlich in der EU darauf drängen, dass Europas Minderungsziel bis 2020 gegenüber 1990 bedingungslos von minus 20 auf minus 30 Prozent verschärft wird. Nur durch eine Vorreiterrolle können die Verhandlungen im nächsten Jahr in Südafrika zu tatsächlichen Fortschritten führen. Nur dann wäre Cancún ein wirklicher Schritt für die Wiederbelebung des internationalen Klimaschutzes.

Auch interessant