Zum Hauptinhalt springen

Auch Linke kommen in den Himmel!

Pressemitteilung von Sevim Dagdelen,

Die katholischen Bischöfe haben auf ihrer Bischofskonferenz die Ausländer- und Flüchtlingspolitik der Bundesregierung deutlich kritisiert. Die migrationspolitische Sprecherin, Sevim Dagdelen, und die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Fraktion DIE LINKE., Petra Pau, stellen hierzu fest:

Die Linksfraktion im Bundestag begrüßt die offene Kritik der katholischen Kirche an der deutschen Migrations- und Asylpolitik. Auch die Linke beobachtet, wie Kardinal Lehmann, eine "restriktive Tendenz" in der Praxis der Ausländerbehörden und eine "verschärfte Abschiebungspraxis", sogar gegenüber längst integrierten Menschen. Dass es immer noch keine Bleiberechtsregelung für langjährig in Deutschland geduldete Flüchtlinge gibt, ist in der Tat "schwer erträglich" (Lehmann).

Auch die Sorge von Bischof Voß in Bezug auf die geplante Anhebung des Mindestalters beim Ehegattennachzug und Forderungen nach Sprachkenntnissen von Eheleuten bereits vor einer Einreise, teilt die Linksfraktion. Dem angeblichen Ziel, Zwangsverheiratungen zu verhindern, dienen diese Maßnahmen nicht, da hat Bischof Voß völlig Recht.

Wenn Kardinal Lehmann schließlich mahnt, humanitäre Standards und zentrale Rechte der Betroffenen müssten in der Ausländer- und Migrationspolitik vorrangig beachtet werden, so entspricht dies einer zentralen Forderung der Linksfraktion.

Offensichtlich kommt die Linke mit ihrem menschenrechtlich begründeten Vorstellungen und Forderungen in der Migrations- und Flüchtlingspolitik einem christlich orientierten Menschenbild vor diesem Hintergrund näher als eine Regierungspartei, die in ihrem Namen behauptet, christlich zu sein.

Eine "Kultur des christlichen Abendlandes", auf die sich christdemokratische Politikerinnen und Politiker aus Abgrenzungsgründen häufig berufen, erfordert eben auch die Offenheit und den Respekt gegenüber allen Menschen, und zwar unabhängig von ihrer Herkunft oder gar ihres aufenthaltsrechtlichen Status. Menschenrechte sind unteilbar.

Auch interessant