Zum Hauptinhalt springen

Atomausstieg nicht in Frage stellen

Pressemitteilung von Hans-Kurt Hill,

"Ein schnellstmöglicher Ausstieg aus der Atomenergie bleibt unverzichtbar. Teurer Strom macht marode Atommeiler nicht sicherer. Einziger Garant für sinkende Strompreise ist der zügige Ausbau erneuerbarer Energien. Wer wie die CDU/CSU dem gefährlichen Uran-Strom das Wort redet, sichert nur die jetzige Marktmacht der Energie-Monopolisten, die für hohe Strompreise verantwortlich sind", so Hans-Kurt Hill anlässlich der anhaltenden Debatte um die Atomenergienutzung. Der energiepolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE erklärt weiter:

"Die scheinheilige Atomkampagne der Christdemokraten ist ein Tritt ans Schienenbein der gebeutelten Verbraucherinnen und Verbraucher. Seit Amtsantritt der Merkel-Regierung hat sich der Strom um 20 Prozent verteuert. Das ist die wahre Bilanz der großen Koalition. DIE LINKE erwartet von der SPD, dass sie in der Atomfrage nicht einknickt. Es gibt mit rot-rot-grün eine kluge und deutliche Mehrheit im Bundestag für den Atomausstieg.“

Auch interessant