Zum Hauptinhalt springen

Weibliche Genitalverstümmelung verhindern - Menschenrechte durchsetzen

Parlamentarische Initiativen von Karin Binder, Sevim Dagdelen, Diana Golze, Heike Hänsel, Ulla Jelpke, Hakki Keskin, Katja Kipping, Monika Knoche, Jan Korte, Michael Leutert, Kersten Steinke, Petra Pau, Elke Reinke, Frank Spieth, Kirsten Tackmann, Alexander Ulrich, Jörn Wunderlich,
Antrag - Drucksache Nr. 16/4152

Weibliche Genitalverstümmelung ist eine schwere Menschenrechtsverletzung, die Frauen dauerhaft der sexuellen Selbstbestimmung und eines Teils ihrer Persönlichkeit beraubt und das Recht auf körperliche Unversehrtheit in schwerster Form verletzt. Daher werden umfassende Beratung und Aufklärung, effektive Maßnahmen zur gezielten Untersützung von Frauen im Asylprozess sowie die generelleVerbesserung der sozialen Situation von bedrohten- bzw. betroffenen Mädchen/Frauen gefordert.

Herunterladen als PDF