Skip to main content

Wollen Sie das Video ansehen? Dadurch werden Daten an YouTube übermittelt. Durch den zweiten Klick auf den Play-Button erklären Sie sich damit einverstanden.

Harald Petzold: Ehe für alle öffnen

„Ehe für alle“ - eine rechnerische Mehrheit dafür ist im Bundestag vorhanden. Die SPD verspricht seit Jahren „hundert Prozent Gleichstellung“ Doch unterm Strich kam nichts heraus. Im Koalitionsausschuss geht es am Mittwoch wieder um die „Ehe für alle“. Von CDU/CSU ist ein Entgegenkommen kaum zu erwarten. Wie ernst ist es der SPD? Harald Petzold, Sprecher für Lesben- und Schwulenpolitik/Queer der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, fordert die Abstimmung im Bundestag freizugeben und damit endlich die Ehe für alle zu öffnen.

Wollen Sie das Video ansehen? Dadurch werden Daten an YouTube übermittelt. Durch den zweiten Klick auf den Play-Button erklären Sie sich damit einverstanden

Dietmar Bartsch: Zeichen setzen, dass ein Politikwechsel im Herbst möglich ist

Wollen Sie das Video ansehen? Dadurch werden Daten an YouTube übermittelt. Durch den zweiten Klick auf den Play-Button erklären Sie sich damit einverstanden

Sahra Wagenknecht: »Nötig sind klare Ansagen und politische Konsequenzen«

Wollen Sie das Video ansehen? Dadurch werden Daten an YouTube übermittelt. Durch den zweiten Klick auf den Play-Button erklären Sie sich damit einverstanden

André Hahn: Rechtsextremismus ist kein sportspezifisches, sondern gesamtgesellschaftliches Problem

Wollen Sie das Video ansehen? Dadurch werden Daten an YouTube übermittelt. Durch den zweiten Klick auf den Play-Button erklären Sie sich damit einverstanden

Rosemarie Hein: Internationalisierungsstrategie der Regierung – vor allem Worthülsen

Wollen Sie das Video ansehen? Dadurch werden Daten an YouTube übermittelt. Durch den zweiten Klick auf den Play-Button erklären Sie sich damit einverstanden

Heike Hänsel: Quo vadis Deutschland-Türkei?

Wollen Sie das Video ansehen? Dadurch werden Daten an YouTube übermittelt. Durch den zweiten Klick auf den Play-Button erklären Sie sich damit einverstanden

Katrin Werner: Volle Teilhabe für ALLE Menschen