Inhalt


Eurokrise und Eurorettung

Die Standard-Deutung der Eurokrise ist falsch. Es geht nicht um eine Staatsschuldenkrise. Die Währungsunion selbst steckt vielmehr in einer tiefen Krise. Durch die Konstruktionsfehler der Eurozone und das fehlgeleitete Krisenmanagement der Bundesregierung mutiert die Krise zur Dauerschleife. Die wachsende ungleiche Verteilung von Vermögen und Einkommen und deshalb sinkende Massenkaufkraft, die vermehrte Nutzung von Krediten zur Zockerei auf den Finanzmärkten statt für Investitionen in die Realwirtschaft – all diese tieferen Ursachen werden verschwiegen. Hinzu kommt, dass die Staaten während der Finanzkrise teure Rettungspakete für Banken schnürten, wodurch ihre Schulden stark gestiegen sind. Nicht unerwähnt bleiben sollte zudem die deutsche Niedriglohnpolitik, womit sich Deutschland die viel beschworene „Wettbewerbsfähigkeit“ in Form eines hohen Exportüberschusses sichert. Dies hat zu einer hohen Auslandsverschuldung bei den europäischen Handelspartnern geführt, die nun Probleme auf den Finanzmärkten haben. Zugleich verschenken viele EU-Staaten wichtige Einnahmen durch Steuerdumping.

Die bisherige Euro-Rettungspolitik ist falsch und geht an den Problemen vorbei. Die mit dem Fiskalvertrag den Mitgliedstaaten dauerhaft verordneten Spardiktate gehen zu Lasten von Arbeitnehmer_innen und treffen die sozial schwächeren Haushalte hart. Sie sind nicht nur unsozial, sondern drücken die Eurozone weiter in die Rezession, indem sie die Nachfrage abwürgen. Eine solche Politik beschleunigt den wirtschaftlichen Niedergang, lässt Steuereinnahmen wegbrechen und erhöht die Verschuldung. Mit den Hilfskrediten aus den Rettungspaketen gestützt und vor Verlusten bewahrt wurden hingegen Banken und private Gläubiger. Die eigentlichen Ursachen der Krise wurden nicht angegangen. Weder wurde der Finanzmarkt strengeren Regeln unterworfen noch das Steuerdumping beendet. Damit geht auch die Umverteilung von unten nach oben weiter, Verursacher und Profiteure der Krise werden nicht zur Finanzierung der Krisenkosten herangezogen.

Im Gegensatz zu SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN, deren Fraktionen trotz geäußerter Kritik im Bundestag bislang immer für die Euro-Rettungspakete stimmten, lehnt DIE LINKE sie geschlossen ab. Weil der ESM und der Fiskalvertrag der Demokratie schaden, weiterem Sozialabbau den Weg ebnen und Europa spalten, hat DIE LINKE Klage vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht. DIE LINKE fordert, die Finanzierung der öffentlichen Haushalte von den Finanzmärkten zu entkoppeln. Über eine europäische Bank für öffentliche Anleihen soll den Staaten ermöglicht werden, Geld zu niedrigeren Zinsen bei der Zentralbank zu besorgen. Um die Angriffe der Spekulanten zu unterbinden, sollen die Euro-Staaten gemeinsame Euro-Anleihen ausgeben. Durch einen Schuldenschnitt für überschuldete Staaten und eine europaweite Vermögensabgabe für Millionäre werden die Staatsschulden auf ein tragfähiges Niveau gebracht.

 

Weiterführende Informationen zum Thema wie Parlamentarische Initiativen, Reden, Publikationen oder Pressemitteilungen finden Sie über unsere Suche.


 

Mehr zum Thema

10.09.2013 – 17. Legislatur – NACHRICHT – Fraktion DIE LINKE

Krisenpolitik untergräbt Europas Fundament

"Was ist denn daran europaverantwortlich, wenn man den Süden Europas ruiniert?", rief Gregor Gysi in der vergangenen Woche im Parlament den Abgeordneten zu. Es war seine Antwort an Peer Steinbrück, der im TV-Duell die Zustimmung der SPD zu allen Bankenrettungen und Spardiktaten mit Verantwortung für Europa rechtfertigte. Das zeigt die ganze Misere der SPD. Denn das deutsche Modell des Lohn- und Sozialdumpings untergräbt das Fundament Europas.

Mehr
19.08.2013 – 17. Legislatur – INTERVIEW DER WOCHE – Sahra Wagenknecht

»An den Geldberg der Millionäre ran«

Sahra Wagenknecht zum Schweigen über die schwelende Euro-Krise und den vorhersehbaren Schuldenschnitt für Griechenland, zu Risiken für Deutsche, zur gerechten Verteilung der Steuerlast und den Chancen US-amerikanischen Steuerrechts für die Bundesrepublik

Mehr
10.06.2013 – 17. Legislatur – INTERVIEW DER WOCHE – Gregor Gysi

Hohe Ansteckungsgefahr

Europa versucht, sich gesund zu sparen. Doch das gelingt nicht. In der Eurozone geht die Rezession um. Deutschland hat bislang nur einen Schnupfen. "Wenn die anderen Staaten eine Grippe haben", warnt Gregor Gysi, "kann Deutschland der Ansteckung nicht ausweichen." Anlässlich der Verhandlung des Verfassungsgerichts zu ESM und Fiskalpakt in dieser Woche, erklärt Gregor Gysi, auf wessen Kosten gespart wird und warum Schuldenbremsen die Besserung schwer machen.

Mehr
03.06.2013 – 17. Legislatur – IM WORTLAUT – Christine Buchholz, linksfraktion.de

Blockupy: Wir kommen wieder!

Christine Buchholz nahm an den Blockupy-Aktionstagen in Frankfurt am Main teil und berichtet hier von ihren Erlebnissen bei der Diskussionsveranstaltung der Fraktion DIE LINKE, der Demonstration am Sonnabend und dem Zusammentreffen mit vielen verschiedenen Menschen, die ihre Solidarität mit denen zeigten, die überall in Europa unter dem zerstörerischen Spardiktat von Troika und Bundesregierung leiden.

Mehr
09.04.2013 – 17. Legislatur – IM WORTLAUT – Andrej Hunko, linksfraktion.de

Troika-Diktate: Gegen die unsoziale Ruhe hilft nur soziale Unruhe

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat einen weiteren Beleg für das Scheitern des Krisenmanagements in der EU vorgelegt: Eine Studie der UNO-Organisation warnt wegen der seit 2008 um über zehn Millionen gestiegenen Zahl der Erwerbslosen in der EU vor sozialen Unruhe in Südeuropa. Doch diese Warnung gehe in die falsche Richtung, stellt Andrej Hunko fest: "Der unsozialen Ruhe muss Widerstand entgegengesetzt werden." Nur dadurch könne ein Kurswechsel erreicht werden.

Mehr

Dokumente zum Thema

Flugblatt: Demokratie und Sozialstaat verteidigen! Nein zum Fiskalpakt...
12.06.2012 – 17. Legislatur – FLUGBLATT

Demokratie und Sozialstaat verteidigen! Nein zum Fiskalpakt – Solidarität mit Griechenland!

Die extrem unsozialen Kürzungsprogramme haben die Krise in Griechenland weiter verschärft. Jetzt sollen die Menschen dort eingeschüchtert und der alternative Weg aus der Krise, wie ihn die griechische Linkspartei SYRIZA vorschlägt, verhindert werden. DIE LINKE und SYRIZA wollen die Finanzmärkte entmachten und die Millionäre zur Kasse bitten.

Herunterladen
Gregor Gysi, Alexis Tsipras und Klaus Ernst am 22. Mai 2012 in der...
22.05.2012 – 17. Legislatur – Video – Klaus Ernst, Gregor Gysi

Tsipras, Gysi, Ernst: Merkels Experiment, Europa aus der Krise herauszusparen, ist gescheitert

DIE LINKE begrüßte in ihrer Fraktionssitzung am 22. Mai Alexis Tsipras, Vorsitzender des griechischen Linksbündnisses SYRIZA, und Tiny Kox, Vorsitzender der sozialistischen Fraktion im niederländischen Senat. Alexis Tsipras, Gregor Gysi und Klaus Ernst stellten in der Bundespressekonferenz ein 6-Punkte-Programm mit Alternativen zu Austeritätspolitik und Bankenrettung vor, das den Verbleib Griechenlands in einer reformierten Eurozone sichern soll.

Video herunterladen Video abspielen
Gregor Gysi, Alexis Tsipras und Klaus Ernst am 22. Mai 2012 in der...
22.05.2012 – 17. Legislatur – Audio – Klaus Ernst, Gregor Gysi

Merkels Experiment, Europa aus der Krise herauszusparen, ist gescheitert

DIE LINKE begrüßte in ihrer Fraktionssitzung am 22. Mai Alexis Tsipras, Vorsitzender des griechischen Linksbündnisses SYRIZA, und Tiny Kox, Vorsitzender der sozialistischen Fraktion im niederländischen Senat. Alexis Tsipras, Gregor Gysi und Klaus Ernst stellten in der Bundespressekonferenz ein 6-Punkte-Programm mit Alternativen zu Austeritätspolitik und Bankenrettung vor, das den Verbleib Griechenlands in einer reformierten Eurozone sichern soll.

Gregor Gysi beim Pressestatement
15.05.2012 – 17. Legislatur – Audio – Gregor Gysi

Pressestatement zum Fiskalpakt

Die SPD hat ja heute ihre Vorstellungen formuliert, vor dem Gespräch mit der Bundeskanzlerin. Zunächst geschieht das ja reichlich spät. Das ist schon interessant, dass die SPD inhaltlich erst reagiert, nachdem Hollande zum Präsidenten Frankreichs gewählt wurde.

Oskar Lafontaine
16.02.2012 – 17. Legislatur – Audio – Oskar Lafontaine

Für eine Millionärsteuer in ganz Europa!

 

Die Sozialdemokratie hat sich so weit nach rechts bewegt, dass es viel Platz gibt für eine linke Partei. Unsere Schuldenbremse heißt Millionärssteuer. Wer in einer solchen Situation solche sozialen Verbrechen wie in Griechenland, in Portugal und anderen Ländern begeht, wer Renten kürzt, Löhne kürzt, den öffentlichen Dienst abbaut, der zerstört die Demokratie. Demokratie verlangt auch eine gerechte Besteuerung und das heißt nun mal Millionärsteuer in ganz Europa. 
Gregor Gysi und Dietmar Bartsch beim Pressestatement
07.02.2012 – 17. Legislatur – Audio – Dietmar Bartsch, Gregor Gysi

Pressestatement zur Immunität, zur Euro-Krise, zu Syrien und zur Kommunalpolitik

Gregor Gysi: Ermittlungsverfahren wegen der Blockaden in Dresden gegen Caren Lay und Michael Leutert geht auf eine Anzeige der NPD zurück. Ihre Immunität soll wegen gewaltfreier Blockaden eines Nazi-Aufmarschs aufgehoben werden. Merkel und Sarkozy behandeln Griechenland wie ihr Eigentum. Griechenland wird in den Ruin getrieben. 15.000 Menschen werden aus dem Öffentlichen Dienst entlassen. Warum diskutieren wir nicht über eine Vermögenssteuer für Griechenland? Wir sind entschieden gegen den Krieg in Syrien, und auch gegen den Iran. Es führt kein Weg an Verhandlungen vorbei. DIE LINKE hat keine Sympathien für Assad. Dietmar Bartsch: Wir haben kommunale Amts- und Mandatsträger zu Gast. Das Herz der LINKEN schlägt in den Kommunen. Wir treten dafür ein, dass der Bund angemessen an den Ausgaben beteiligt wird, vor allem im sozialen Bereich.

Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht beim Pressestatement
24.01.2012 – 17. Legislatur – Audio – Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht

Pressestatement zur Euro- und Bankenkrise, zur bevorstehenden Pleite von Schlecker und dem Versagen des Verfassungsschutzes

 

Sahra Wagenknecht: Die deutsche Politik, auch die europäische Politik tut ja alles dafür, dass uns die Eurokrise auch im Jahr 2012 erhalten bleiben wird als Dauerthema. Das sieht man jetzt schon daran an den Verhandlungen sowohl über den Fiskalpakt als auch daran, dass jetzt der ESM in diesem Jahr starten soll mit einem Volumen angeblich von 500 Milliarden, wo jedem schon klar ist, dass das nicht ausreicht. Gregor Gysi zur bevorstehenden Pleite von Schlecker: Die Verkäuferinnen und Verkäufer von Schlecker haben unsere uneingeschränkte Solidarität. Wir fordern, dass sich die Bundesregierung aktiv für die Sicherung der Arbeitsplätze und tariflicher Standards einsetzt. Der Unternehmenseigner und Milliardär Anton Schlecker ist dafür mit seinem gesamten Vermögen in die Pflicht zu nehmen.