Inhalt

Pressemitteilung


Pressedienst
21.01.2010 – 17. Legislatur von Gesine Lötzsch

Schluss mit A400M

"Die Bundesregierung sollte die Dreistigkeit der Airbus-Manager nutzen, um endlich aus dem Projekt Airbus-Militärtransporters A400M auszusteigen", erklärt Gesine Lötzsch zu den heutigen Verhandlungen in Berlin über die Finanzierung des A400M, nach denen der Steuerzahler weitere 5 Milliarden für das Militärtransportflugzeug zahlen müsste. Die stellvertretende Vorsitzende und haushaltspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter:

"DIE LINKE hat Bau und Beschaffung des Militärtransporters A400M von Anfang an abgelehnt. Der A400M ist Kernstück der sogenannten strategischen Verlegefähigkeit von Truppen in Einsatzgebiete weltweit und gefährdet dadurch eine friedliche deutsche Außenpolitik. Nachdem der vereinbarte Festpreis von insgesamt 20 Milliarden Euro um weitere 5 Milliarden erhöht werden soll, muss endlich Schluss sein mit dem Projekt A400.“