Inhalt

Pressemitteilung


Pressedienst
14.03.2016 von Sevim Dagdelen

Erdogan bringt Terror statt Stabilität

„Erdogans Konfrontationspolitik in der Region bringt den Krieg in die Städte des Landes. 37 Tote und mehr als 120 Verletzte nach einem Autobombenanschlag in Ankara sind die Folge der Gewaltpolitik des türkischen Präsidenten. Die Bundesregierung muss endlich einsehen, dass ihre Unterstützung der AKP-Regierung zum Gegenteil von Stabilität in der Region führt“, erklärt Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Politik der Fraktion DIE LINKE, anlässlich eines Autobombenanschlags in der türkischen Hauptstadt Ankara. Dagdelen weiter:

„DIE LINKE verurteilt den Terroranschlag in Ankara. Den Opfern und ihren Familien und Angehörigen gehören unsere Trauer und unser Mitgefühl. DIE LINKE verurteilt ebenso die Terrorpolitik Erdogans gegen die eigene Bevölkerung, die Belagerung kurdischer Städte im Südosten der Türkei, die Angriffe auf die Presse- und Meinungsfreiheit sowie Erdogans Unterstützung für die islamistischen Terrormilizen in Syrien. Berlin darf die verheerende Politik Erdogans nicht länger unterstützen – weder politisch, finanziell noch mit Waffenlieferungen.“