Inhalt

Pflege am Boden?

Politische und gewerkschaftliche Strategien gegen den Pflegenotstand in Krankenhäusern


Ratschlag der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

 

Freitag | 27. Juni 2014 | 11 bis 17 Uhr
Philipp-Scheidemann-Haus | Holländische Str. 72–74 | 34127 Kassel


Mehr Personal für Krankenhäuser – auch bei der Großen Koalition Fehlanzeige. Wirkliche Verbesserungen der Arbeits- und Pflegebedingungen in Krankenhäusern sind nicht zu erwarten. Es bleibt bei den Fallpauschalen. Damit bleiben die Krankenhäuser wirtschaftlichen Anreizen ausgesetzt, möglichst viele Fälle mit möglichst wenig Personal in möglichst kurzer Zeit zu behandeln. Eine Beseitigung des Personalmangels wird es nur geben, wenn der Druck in den Krankenhäusern und auf den Straßen erhöht wird, vor allem durch Arbeitskämpfe und Tarifauseinandersetzungen für mehr Personal und eine verbindliche, bundesweite Personalbemessung.

Unterschiedliche Erfahrungen zeigen, dass es möglich ist, den Pflegenotstand zurückzudrängen, wenn sich die Beschäftigten organisieren und um bessere Arbeitsbedingungen kämpfen. Der Ratschlag bietet die Möglichkeit, sich über Erfahrungen im Kampf um gute Arbeit und gute Pflege auszutauschen und die Strategien auf den unterschiedlichen Ebenen (Betrieb, Tarif, Politik) zu verknüpfen und gemeinsam  weiterzuentwickeln.

Der Ratschlag ist nach §37 Abs. 7 BetrVG (AktZ: IIB 24-4413 S-17/14) sowie nach §46 Abs. 7 BPersVG (AktZ: FBF-3552/2014-112) anerkannt.
 
Fahrtkosten können nur in Einzelfällen erstattet werden. Hierfür bitte vorab Kontakt unter veranstaltung@linksfraktion.de aufnehmen.
 
Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung an veranstaltung@linksfraktion.de notwendig. Bitte hierfür das Anmeldeformular benutzen.
Programm
  • 11:00 – 11:15 Begrüßung
    Jutta Krellmann (MdB, gewerkschaftspolitische Sprecherin) 

    Pia Zimmermann (MdB, pflegepolitische Sprecherin)
     
  • 11:15 – 12:45 Eröffnungspodium
    
Pflegenotstand im Krankenhaus: Was können wir tun und wer tut es?


    Bernd Riexinger (Parteivorsitzender DIE LINKE)
    Thomas Böhm (ver.di-Landesbezirksvorstand Baden-Württemberg, Sprecher Betriebliche Interessenvertretungen der Krankenhäuser Baden-Württembergs)

    Moderation Christina Kaindl, DIE LINKE, Leiterin des Bereichs Strategie und Grundsatzfragen
     
  • 12:45 – 13:30 Mittagspause
     
  • 13:30 – 15:15 Workshops 


Workshop I: Vom Ultimatum bis zum Streik: Arbeitskonflikte gegen den Pflegenotstand organisieren und gewinnen

Aktion Notruf und Tarifvertrag für Mindestpersonalbemessung – Carsten Becker und Ulla Hedemann (ver.di-Betriebsgruppenvorstand Charité Berlin)
Personalmangel mit Stations- und Bettenschließungen beantworten – Brigitte Schuhmacher (Personalrätin und ver.di-Vertrauensfrau im Klinikum Stuttgart)
Die Kampfform Ultimatum bei Arbeitsüberlastung und Personalnot – Michael Quetting (Gewerkschaftssekretär ver.di Region Saar Trier) 
Moderation: Jutta Krellmann (MdB DIE LINKE)
 
Workshop II: „Mehr von uns ist besser für alle!“ – Gewerkschaft als soziale Bewegung 
Wie lassen sich „Pflege am Boden“ und gewerkschaftliche Organisierung verbinden? – Jana Langer, Fachkrankenschwester, Personalrätin Uniklinikum Ulm und Mitorganisatorin von »Pflege am Boden« Ulm
Solidaritätsarbeit für die Tarifbewegung an der Charité aus ärztlicher und studentischer Perspektive – Heike Pelchen und Rhonda Koch (Bündnis „Berlinerinnen und Berliner für mehr Personal im Krankenhaus“)
Erfahrungen aus der Bewegung gegen Stellenabbau am Uniklinikum Gießen und Marburg – Jan Schalauske (Aktionsbündnis „Gemeinsam für unser Klinikum“ Marburg)
Moderation: Harald Weinberg (MdB DIE LINKE)
 
Workshop III: Solidarisch Handeln gegen betriebliche Spaltungen: Was tun gegen Niedriglohn und prekäre Arbeitsbedingungen?
Der Kampf um die Abschaffung der Leiharbeit am Uniklinikum Essen – Alexandra Willer (Personalratsvorsitzende Uniklinikum Essen)
Handlungsfähigkeit in entgrenzten Arbeitsverhältnissen: Vom Ringen um gute Pflege im professionellen Pflegealltag – Iris Nowak (AG Arbeit-Gender-Technik der TU Hamburg) 
Organisierung von ArbeitsmigrantInnen in der Pflege – Kalle Kunkel (Gewerkschaftssekretär ver.di Berlin, Fachbereich 03)
Moderation: Pia Zimmermann (MdB DIE LINKE)
 
  • 15.15 – 15.30 Uhr Grußwort
    Sylvia Bühler, ver.di, Leiterin des Bundesfachbereichs
    Gesundheit und Soziales
     
  • 15:30 – 15:45 Pause
     
  • 15:45 – 17:00 Abschlusspodium

    Politische und gewerkschaftliche Strategien für eine gesetzliche Personalbemessung

    Harald Weinberg (MdB, gesundheitspolitischer Sprecher) 

    Volker Mörbe (ver.di, Präsidium Bundesfachbereich Gesundheit und Soziales)

    Moderation Christina Kaindl, DIE LINKE, Leiterin des Bereichs Strategie und Grundsatzfragen

Einladung und Anmeldung

Einladung als PDF herunterladen

 


Verweise und Funktionen

Suche


Weiterführende Links


Termin

 

Gewerkschaftlicher Austausch

 

Im Anschluss an den Krankenhausratschlag lädt die ver.di-Betriebsgruppe der Berliner Charité am Samstag, den 28. Juni, ebenfalls in Kassel zu einem gewerkschaftlichen Austausch über tarifliche Personalbemessung ein. Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.mehr-krankenhauspersonal.de/1354



Interaktive Grafik

 

 

Die Website „Patient Krankenhaus. Alternativen zu Pflegenotstand, Zwei-Klassen-Medizin und Privatisierung“ bietet Analysen und Forderungen zur Krankenhauspolitik.