Inhalt


Aktion mit Riesentransparent auf Rügendamm-Brücke

Riesentransparent auf Rügendamm-Brücke »Ihnen einen schönen Urlaub! Der Kellnerin einen guten Lohn!«

  • Foto: Fraktion DIE LINKE
  • Es war am Montagmorgen, kurz nach 5 Uhr. Auf der Rügendamm-Brücke ist es ruhig, fast kein Verkehr in der Nähe von Stralsung. Ein besonderer Lkw rollt heran...

  • Foto: Fraktion DIE LINKE
  • Der lange Arm des Kranes mit dem Transportkorb wird ausgefahren. Kameraleute und Fotografen bringen sich in eine motivträchtige Position...

  • Foto: Fraktion DIE LINKE
  • Hoch oben, an einem der Brückenpfeiler, machen sich zwei Personen zu schaffen. Ein Riesentransparent soll angebracht werden.

  • Foto: Fraktion DIE LINKE
  • Kurz vor 6 Uhr am Morgen ist schon gut zu sehen, was die Linken beabsichtigen. Ein 14x14 Meter großes Transparent wird befestigt.

  • Foto: Fraktion DIE LINKE
  • Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, erklärt in einem Interview, warum die Aktion an dieser Stelle durchgeführt wird. Der Mecklenburger Abgeordnete verweist auf ein Kernthema der Linken, auf das spektakulär aufmerksam gemacht werden soll: Lohngerechtigkeit.

  • Foto: Fraktion DIE LINKE
  • »Ihnen einen schönen Urlaub! Der Kellnerin einen guten Lohn!« Auf 196 Quadratmetern ist diese Botschaft der Linken im Bundestag an prominenter Stelle gut zu lesen.

  • Foto: Fraktion DIE LINKE
  • »Ihnen einen schönen Urlaub! Der Kellnerin einen guten Lohn!«
    So lautet die Aufschrift auf dem riesigen Transparent, das am 4. Juli von der Rügendamm-Brücke bei Stralsund entrollt wurde und mit dem DIE LINKE zum Ferienstart auf die in Mecklenburg-Vorpommerns Tourismussektor gezahlten Billiglöhne aufmerksam machen wollte. Gregor Gysi kritisierte vor Ort die Lohnbedingungen im nordostdeutschen Gastgewerbe als 'unter aller Würde'.
    Hier gibt Gregor Gysi ein Interview - daneben Dietmar Bartsch, Martina Bunge, Steffen Bockhahn.

  • Foto: Fraktion DIE LINKE
  • Am Ende sind Gregor Gysi und Genossen zufrieden. Auf diese Art auf sich und vor allem auf ein gesellschaftlichen Problem aufmerksam zu machen, war es allemal wert, früh aufzustehen...